Spirulina – Was ist das?

Spirulina AlgenBei Spirulina handelt es sich um eine Gattung von Cyanobakterien, deren individuelle Gestalt abhängig vom pH-Wert und Nährstoffgehalt des Gewässers in dem sie sich befinden ist. Es sind ungefähr 35 unterschiedliche Spirolina Arten bekannt, allerdings ist man sich noch nicht 100% sicher, ob es sich nicht um eine einzige Art handle, da Spirolina mit unterschiedlichem Milieu die Gestalt verändern kann. Im Handel findet man Spirolina als „Mikroalge“ in einigen Nahrungsergänzungsmitteln wieder.
Natürliche Vorkommen von Spirolina findet man in stark alkalischen Salzseen und Süßwässern. Darüber hinaus besiedeln sie flache subtropische Gewässer mit hohen Salzgehalt in Afrika, Australien, Mittelamerika und Südostasien. Als Nahrungsquelle diente diese Algenart bereits Urvölkern angefangen von den Azteken und verschiedenen Völkern in Afrika.
Heutzutage wird Spirulina-Biomasse in offenen und geschlossenen Aquakulturen kultiviert. Wassertemperaturen von 37°C und hohe Kohlendioxidkonzentrationen sind optimal für das Wachstum. Um die Biomasse zu ernten wird die sich in Lösung befindliche Biomasse durch einen Filter oder eine Durchlaufzentrifuge gepumpt und anschließend das Filtrat bei Sonnenlicht oder mit Heißluft getrocknet. In den Handel gelangt das getrocknete Präparat meist in Tablettenform, als Pille oder Pulver.
Spirulina Präparate bestehen im Durchschnitt zu ungefähr 60% Protein und 20% Kohlenhydrate. Der Rest umfasst verschiedene Mineralstoffe und Fette. Bei den Proteinen befinden sich die nützlichen und essentiellen Aminosäuren, sowie Beta-Carotin, dabei handelt es sich um eine Vorstufe des Vitamin A, verschiedene B-Vitamine, Vitamin-E und Phycocyanin. Zusätzlich von Bedeutung ist die hohe Eisen-, Magnesium- und Calciumkonzentration.
Bereits 1974 wurde Spirulina von der WHO als bestes Nahrungsmittel der Zukunft eingestuft. Die FAO forderte 2008 alle Nationen auf den Anbau und Verwertung von Spirulina weiterzuentwickeln und zu intensivieren, um möglichst rasch eine wirksame Waffe gegen den immer noch weltweit auftretenden Hunger zu besitzen und um eine exponentiell wachsende Bevölkerung der Zukunft potentiell ernähren zu können.
Obwohl Spirulina Präparate besonders häufig in der Alternativmedizin Verwendung findet, werden bei diversen medizinischen Studien verschiedene positive Eigenschaften der Alge hinsichtlich verschiedener Allergien und antiviraler Wirkung entdeckt.

Die wichtigsten Nährstoffe im Detail

Obwohl die hohen Konzentrationen der einzelnen Komponenten wie z.B. diverse Vitamine, Aminosäuren, Eisen etc. einen besonders positiven Effekt auf den Menschen und dessen Gesundheit haben, ist besonders der Synergie-Effekt von Spirulina hervorzuheben . Darunter versteht man das Zusammenspielen und das gegenseitige Unterstützen der einzelnen Inhaltstoffe für die positive und angenehme Wirkung auf den Menschen.
Viele Menschen profitieren bereits von dem Synergie-Effekt der Alge in Form einer mit Spirulina angereicherten, ganzheitlichen Ernährung. Ein Teelöffel des Spiruliner Pulvers deckt sich hinsichtlich der Nährstoffe und des gesundheitsfördernden Effekts mit der Menge von ein bis zwei Portionen Obst und Gemüse die ein Mensch verzehren würde.
Die folgenden angeführten Komponenten sind die wichtigsten Inhaltsstoffe, die Spirulina zum wahren Super-Food machen.

Beta-Carotin:

Dabei handelt es sich um den wichtigsten Antioxidantien für die Augen, die Haut und die Abwehrkräfte. Es gehört zu den fettlöslichen Antioxidantien bzw. den Carotinoiden und ist verantwortlich für die orange Färbung in Karotten, Kürbissen und Süßkartoffeln. Es ist eine Vorstufe von Vitamin A.

Phycocyanin:

Phycocyanin ist ein wasserlöslicher Pigment-Protein-Antioxidantien Komplex und für die blau-grüne Farbe der Alge verantwortlich. Damit ist Spirulina das einzige Vollwertnahrungsmittel, welches über diesen blau-grünen Antioxidantien Komplex verfügt. Es ist verantwortlich für eine nachweislich positive Wirkung auf Leber- und Nierenfunktionen, das Immunsystem, Schutz des Hirngewebes, Förderung der Entgiftung von radioaktiven Stoffen und Schwermetallen und trägt zur Normalisierung des Alterungsprozesses des Menschen bei.

Zeaxanthin:

Es handelt sich um ein weiteres Carotinoid, welches in besonders farbkräftigen Früchten und Gemüsearten enthalten ist und positiv auf Netzhaut und Linse des Menschen wirkt. Es besitzt die Fähigkeit die Blut-Hirn-Schranke zu überschreiten und dadurch die oxidative Degeneration des Gehirngewebes zu verringern oder gar zu verhindern.

Eisen:

Eisen ist ein blutbildendes Element. Über 70% des körpereigenen Eisens befindet sich in den roten Blutkörperchen und Muskelzellen des Menschen. Rote Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff aufgenommen in der Lunge in alle Körperregionen und den dazugehörigen Zellen. Das Immunsystem ist besonders abhängig von einem ausgewogenen, körperlichen Eisenhaushalt.
Vor allem bei Vegetariern oder Veganern manifestiert sich häufig ein Eisenmangel, weil Fleisch der gängigste Eisenlieferant ist. Als vegane Eisenquelle eignet sich Spirulina besonders hervorragend. 5 mg Eisen sind in einer 3 Gramm Portion Spirulina enthalten und machen rund 30% des täglichen Eisenbedarfs aus.

Vitamin B12:

Genauso wie das Eisen als Spurenelement ist das Vitamin B12 in erster Linie in Fleisch enthalten. Deshalb haben meist Vegetarier und Veganer mit einem Vitamin B12 Defizit zu kämpfen. Dieses Vitamin ist besonders wichtig für das Nervensystem und die Blutproduktion des Körpers. Eine Ernährungsweise angereichert mit Spirulina deckt den Bedarf des Vitamin B12 ab.

GLA (Gamma-Linolensäure):

Dabei handelt es sich um eine Omega-6-Fettsäure, die in nur sehr wenigen Produkten enthalten sind. Verschiedene Algenöle und Spirulina enthalten einen signifikanten Anteil von Gamma-Linolensäure. Zusammen mit der Omega-3-Fettsäure ist GLA wichtig für das Gehirn und das Verhindern des kontinuierlichen, kognitiven Verfall durch oxidativen Abbau. Weiters bieten diese Stoffe einen Schutz für die Arterien, Haut und Knochen und tragen positiv zum Stoffwechsel und zur Fortpflanzung bei.

Spurenelemente:

In der heutigen Zeit sind landwirtschaftliche Nährboden immer häufiger ausgelaugt hinsichtlich der lebenswichtigen Spurenelemente, die für den Menschen lebensnotwendig sind. Diese Spurenelemente werden zunehmend in Gewässergespült, wo sie für den Menschen keinen Nutzen mehr haben. Spirulina nimmt diese essentiellen Spurenelemente wieder in ihre Biomasse auf und führt sie durch den herkömmlichen Verzehr wieder zurück zum Menschen der sie so dringend benötigt und sorgt dadurch für die Wiederherstellung der Gesundheit.